Das Programm klimafreundliche Kälte fördert den vorzeitigen Ersatz von Anlagen mit klimaschädlichen Kältemitteln.

Mehr

Ein Grossteil der stationären Kälteanlagen in der Schweiz werden nach wie vor mit stark klimaschädigenden HFKW Kältemitteln betrieben. Trotz fachgerechter Wartung und ebensolchem Betrieb verlieren diese Anlagen während ihrer Lebensdauer jährlich ca. 12-20% an Kältemittel und belasten damit das Klima enorm.


Gemäss der Regulierung im Rahmen der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) dürfen Neuanlagen über der Leistungsgrenze nicht mehr mit HFKW Kältemitteln betrieben werden. Alternativen mit CO₂, Ammoniak, Propen, etc. sind zwar im Markt erhältlich, jedoch mit deutlichen Mehrkosten verbunden.


Das Programm klimafreundliche Kälte ergänzt die gesetzlichen Regulierungen und fördert sowohl den vorzeitigen Ersatz von Kälteanlagen über der Leistungsgrenze als auch klimafreundliche Neuanlagen unter der Leistungsgrenze, wo es für HFKW Anlagen noch keine gesetzlichen Einschränkungen gibt. Anlagenbesitzer, die ein entsprechendes Modernisierungsprojekt durchführen, profitieren von Förderbeiträgen, die bis zu 50% der Investitionskosten abdecken.

Kennzahlen zum Programm

Programm Nummer BAFU0107, 0124, 0140
Programmstandortganze Schweiz
ProgrammeignerStiftung KliK
Emissionsreduktionsmenge
(in Tonnen CO₂e)
Erwartet bis 2030: 51'663
Schon ausgestellt bis 2016: 991
Programmfortschritt
Vom BAFU registriert: 05.02.2015
Inbetriebnahme: 19.01.2015

Beitrag der Stiftung KliK

Die Stiftung KliK hat die Programmmodule entwickelt und in der Umsetzung eng mit dem Schweizerischen Verein für Kältetechnik (SVK) zusammengearbeitet. Mit dem von der Stiftung betriebenen Programm werden Förderbeiträge pro Kilogramm klimaschädlichen Kältemittels resp. pro Laufmeter Kühlmöbel abgegolten. Diese können im Beitragsrechner auf der Website des Programms Klimafreundliche Kälte bestimmt werden.

Liste der Teilnehmer

Firma
Typ
Projektstandort
Förderbetrag
IBN
Beitriebszentrale Genossenschaft Migros Luzern
Industrie
6031 Ebikon
108'100
01.07.2019
Bösiger Gemüsekulturen AG
Industrie
4704 Niederbipp
44'650
25.04.2016 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
3380 Wangen an der Aare
88'250
10.10.2016 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
3006 Bern
42'300
20.06.2016 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
3700 Spiez
104'135
05.09.2016 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
1202 Genf
94'000
02.09.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
1844 Villeneuve
42'360
01.12.2016 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
1227 Carouge
81'190
01.11.2017
Coop Genossenschaft
Supermarkt
4059 Basel
14'120
16.03.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6252 Dagmersellen
45'184
27.03.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
2013 Milvignes
91'780
06.09.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
2022 La Grande Béroche
109'430
22.01.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
4055 Basel
61'335
27.07.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
7430 Thusis
38'830
17.10.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8887 Mels
98'134
09.10.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6423 Seewen
53'656
01.08.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6315 Oberägeri
24'710
01.03.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
4103 Bottmingen
88'250
15.09.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8192 Glattfelden
88'250
27.11.2017 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8001 Zürich
77'550
14.03.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8472 Seuzach
105'900
01.03.2018
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8355 Aadorf
63'540
03.09.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8604 Volketswil
123'550
02.07.2018
Coop Genossenschaft
Supermarkt
1117 Grancy
49'420
03.01.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6130 Willisau
88'250
06.08.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8008 Zürich
63'010
24.10.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8640 Rapperswil-Jona
105'900
17.09.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
4562 Biberist
130'610
01.10.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8153 Rümlang
97'075
01.11.2018 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6987 Caslano
77'660
01.10.2018
Coop Genossenschaft
Supermarkt
9050 Appenzell
42'360
26.03.2019 *
Coop Genossenschaft
Supermarkt
1227 Carouge
77'660
01.11.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6517 Castione
102'370
01.03.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
2300 La Chaux-de-Fonds
28'200
01.10.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
3422 Kirchberg
120'020
01.09.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
8050 Zürich
68'835
01.07.2019
Coop Genossenschaft
Supermarkt
6210 Sursee
98'840
16.09.2019
Coop Mineraloe AG
Gewerbe
6915 Lugano
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
8953 Dietikon
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
8706 Meilen
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
8500 Frauenfeld
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
1700 Fribourg
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
5600 Lenzburg
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
6274 Eschenbach
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
3072 Ostermundigen
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
8952 Schlieren
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
4500 Solothurn
10'500
01.06.2019
Coop Mineraloel AG
Gewerbe
5604 Hendschiken
10'500
01.06.2019
Demaurex & Cie SA
Supermarkt
8640 Rapperswil-Jona
118'255
15.11.2018
Denner AG
Supermarkt
8200 Schaffhausen
3'334
04.10.2016 *
Denner AG
Supermarkt
8193 Eglisau
7'284
13.08.2015 *
Denner AG
Supermarkt
3289 Murten
3'495
11.01.2017 *
Denner AG
Supermarkt
1196 Gland
3'173
01.05.2017 *
Denner AG
Supermarkt
1400 Yverdon-les-Bains
3'011
21.03.2017 *
Denner AG
Supermarkt
6005 Luzern
2'635
16.03.2017 *
Denner AG
Supermarkt
5304 Endingen
2'850
27.04.2017 *
Denner AG
Supermarkt
6210 Sursee
3'173
07.07.2017 *
Denner AG
Supermarkt
6210 Sursee
4'463
05.10.2017 *
Denner AG
Supermarkt
8006 Zürich
2'850
18.09.2017 *
Denner AG
Supermarkt
1880 Bex
2'689
13.11.2017 *
Denner AG
Supermarkt
8810 Horgen
3'334
17.01.2018 *
Denner AG
Supermarkt
6300 Zug
3'334
29.08.2018 *
Denner AG
Supermarkt
8048 Zürich
3'173
19.03.2018 *
Denner AG
Supermarkt
8052 Zürich
3'872
21.08.2018 *
Denner AG
Supermarkt
8173 Neerach
4'303
19.04.2018 *
Denner AG
Supermarkt
9403 Goldach
3'012
19.04.2018 *
Denner AG
Supermarkt
4310 Rheinfelden
2'528
09.06.2018 *
Denner AG
Supermarkt
1207 Genève
2'689
25.01.2019
Denner AG
Supermarkt
7302 Landquart
3'173
31.01.2019
Denner AG
Supermarkt
1214 Vernier
3'173
01.02.2019
Denner AG
Supermarkt
9200 Gossau
3'926
01.02.2019
Denner AG
Supermarkt
3013 Bern
2'850
14.02.2019
Denner AG
Supermarkt
8050 Zürich
2'638
14.02.2019
Denner AG
Supermarkt
1024 Ecublens
3'985
18.02.2019
Denner AG
Supermarkt
1032 Romanel-sur-Lausanne
4'087
22.02.2019
Denner AG
Supermarkt
1004 Lausanne
3'603
07.03.2019
Denner AG
Supermarkt
2720 Tramelan
3'232
10.03.2019
Denner AG
Supermarkt
8600 Dübendorf
2'689
15.03.2019
Denner AG
Supermarkt
6300 Zug
3'716
16.03.2019
Denner AG
Supermarkt
8304 Wallisellen
4'248
22.03.2019
Denner AG
Supermarkt
1180 Rolle
3'764
23.03.2019
Denner AG
Supermarkt
1000 Lausanne
3'716
23.03.2019
Denner AG
Supermarkt
4800 Zofingen
3'716
28.03.2019
Denner AG
Supermarkt
1400 Yverdon-les-Bains
3'011
31.03.2019
Emmi Schweiz AG
Industrie
3052 Zollikofen
19'080
15.05.2018 *
G.Bianchi AG
Industrie
5621 Zufikon
49'820
06.07.2016 *
Galliker Transport AG
Industrie
1228 Plan-les-Ouates
74'260
07.08.2018 *
Gamper + Co Gemüsekulturen
Industrie
9507 Stettfurt
235'200
24.08.2018 *
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
6110 Wolhusen
45'891
07.07.2016 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
2503 Biel
87'100
01.10.2016 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3052 Zollikofen
64'521
20.10.2016 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5103 Wildegg
54'050
23.01.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5416 Nussbaumen
36'068
10.10.2016 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5035 Unterentfelden
49'420
01.05.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3427 Utzensdorf
71'306
09.03.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5620 Bremgarten
120'020
10.07.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5615 Fahrwangen
120'020
26.04.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3661 Uetendorf
58'790
22.06.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
4950 Huttwil
68'150
16.08.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3360 Herzogenbuchsee
82'620
04.08.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
4665 Oftringen
46'596
12.09.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3855 Brienz
58'245
28.10.2017 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5737 Menziken
31'750
15.02.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3700 Spiez
17'200
08.05.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3018 Bern
61'100
19.04.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3011 Bern
102'370
06.08.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3067 Vechigen
46'295
16.02.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Gewerbe
3011 Bern
31'417
05.07.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
4310 Rheinfelden
172'970
11.07.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
4562 Biberist
64'625
04.08.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3014 Bern
92'825
05.10.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3812 Wilderswil
55'225
27.04.2018 *
Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
5610 Wohlen
23'860
01.09.2019
Genossenschaft Migros Basel
Supermarkt
4055 Basel
60'000
14.10.2016 *
Genossenschaft Migros Basel
Klima
4053 Basel
7'950
12.06.2017 *
Genossenschaft Migros Basel
Klima
4142 Münchenstein
4'240
28.06.2017 *
Genossenschaft Migros Basel
Supermarkt
4460 Gelterkinden
24'080
23.08.2018
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
6048 Horw
73'496
23.05.2016 *
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
6002 Luzern
113'575
22.08.2016 *
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
6033 Buchrain
14'100
15.11.2017 *
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
3322 Schönbühl
66'882
27.07.2018
Genossenschaft Migros Luzern
Supermarkt
6210 Sursee
144'730
01.09.2019
Genossenschaft Migros Ostschweiz
Supermarkt
9602 Kirchberg
136'964
18.07.2017 *
Genossenschaft Migros Ostschweiz
Supermarkt
9403 Goldach
91'780
12.10.2017 *
Genossenschaft Migros Zürich
Supermarkt
8903 Birmensdorf
32'268
27.07.2016 *
Genossenschaft Migros Zürich
Supermarkt
8053 Zürich
56'686
24.10.2018 *
Genossenschaft Migros Zürich
Supermarkt
8808 Freienbach
208'270
05.10.2017 *
Genossenschaft Migros Zürich
Supermarkt
8640 Rapperswil-Jona
34'080
10.09.2018 *
GMA Genossenschaft Migros Aare
Supermarkt
3600 Thun
54'175
28.06.2018 *
Grauwiler Fleisch AG
Gewerbe
4056 Basel
120'020
01.11.2019
Kunstmuseum Bern
Industrie
3011 Bern
28'021
01.02.2016 *
Luzerner Kantonsspital
Industrie
6000 Luzern
38'012
01.05.2016 *
Manor
Supermarkt
2800 Delémont
30'005
26.10.2016 *
Metzgerei Berchtold AG
Gewerbe
6343 Risch
19'768
13.11.2017 *
Migros Genossenschaft, Basel
Supermarkt
4052 Basel
39'950
18.08.2016 *
Miroma AG
Industrie
4852 Rothrist
45'214
01.05.2016 *
Patek Philippe
Industrie
1228 Plan-les-Ouates
11'610
22.02.2017 *
Pistor AG
Industrie
6023 Rothenburg
208'810
16.03.2018 *
Romer's Hausbäckerei
Industrie
8717 Benken
81'204
01.06.2019
Saviva AG
Industrie
8105 Regensdorf
44'710
26.06.2017 *
Société Coopérative Migros Valais
Supermarkt
1965 Savièse
38'830
21.03.2017 *
Société coopérative Migros Valais
Supermarkt
1895 Vionnaz
4'249
01.12.2018
Société Coopérative Migros Vaud
Supermarkt
1007 Lausanne
42'360
05.10.2017 *
Société Coopérative Migros Vaud
Supermarkt
1800 Vevey
130'610
12.12.2017 *
Sofinol SA
Industrie
6928 Manno
215'600
01.08.2018
Transgourmet Schweiz AG
Gewerbe
5102 Rupperswil
84'600
11.10.2017 *
Transgourmet Schweiz AG
Gewerbe
3812 Wilderswil
74'125
07.05.2018 *
Transgourmet Schweiz AG
Gewerbe
3302 Moosseedorf
116'325
25.10.2018 *
Transgourmet Schweiz AG
Gewerbe
1964 Conthey
240'040
01.09.2019
Viktor Hämmerli
Gewerbe
3237 Brüttelen
5'500
24.10.2018 *

Vorzeitiger Ersatz von HFKW Anlagen in Supermärkten

HFKW Anlagen über der Leistungsgrenze müssen gemäss den Regelungen der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) am Ende ihrer Lebensdauer durch klimafreundliche Alternativen ersetzt werden.

Ersetzen Sie Ihre HFKW-Anlage vorzeitig durch eine mit natürlichen Kältemittel betriebene Anlage und profitieren Sie von unseren Förderbeiträgen!



Ihre Vorteile:

  • Die neue Anlage hat tiefere Betriebskosten
  • Sie erfüllen die hohen Anforderungen klimabewusster Kunden im Detailhandel
  • Die neue Anlage erfüllt bereits heute die Klimaschutzauflagen von morgen
  • Die neue Anlage hat ein kleineres Störungsrisiko

 

Anträge müssen zwingend vor dem Ausführungsentscheid eingereicht werden.

Vom Antrag zur Auszahlung

Folgende Schritte sind vom Antrag bis zur Auszahlung des Förderbeitrages zu durchlaufen:


  1. Erwarteter Förderbeitrag mit Beitragsrechner bestimmen

  2. Registrierung und Login in die Projektverwaltung

  3. Antrag einreichen

  4. Prüfung der Funktionstüchtigkeit der Bestandsanlage durch Kältefirma

  5. Nachweisdokumente in Projektverwaltung hochladen

  6. Prüfung des Antrags durch die Stiftung und Ausstellen des Vertrags

  7. Umsetzung und Inbetriebnahme

  8. Nachweisdokumente zur Umsetzung in Projektverwaltung hochladen

  9. Stiftung KliK prüft die Einhaltung der Teilnahmebedingungen

  10. Rechnungsstellung und Auszahlung des Förderbeitrags


Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen für den vorzeitigen Ersatz von HFKW Anlagen


Zur Programmteilnahme müssen folgende Bedingungen kumulativ erfüllt sein:


Bestandsanlage:

  • HFKW-Kältemittel (siehe: klimaschädigende Kältemittel)
  • Alter: Inbetriebnahme vor weniger als 20 Jahren (oder 30 Jahren, falls ein Kompressor ausgewechselt wurde
  • Funktionstüchtigkeit: 5 Jahre Weiterbetrieb wäre möglich
  • Ordnungsgemässe Ausserbetriebnahme durch Fachperson


Ersatzanlage:

  • Mit klimafreundlichen Kältemitteln betrieben (siehe: geförderte Kältemittel).
  • Freiwilligkeit: Ersatz ist nicht vorgeschrieben oder betrieblich notwendig
  • Wirtschafltichkeit: Ohne Förderbeitrag der Stiftung KliK trotz Stromeinsparung unwirtschaftlich
  • Offerte mit Leistungsgarantie Kälteanlagen


Allgemeine Hinweise:

  • Die Antragseinreichung muss vor dem definitiven Entscheid zur Ausführung der Anlage erfolgen . (siehe: Ausführungsentscheid).
  • Die erzielten Emissionsreduktionen werden an die Programmträgerschaft übertragen und können nicht anderweitig geltend gemacht werden (zB. EHS)
  • Ein eingereichter Antrag bietet noch keine Garantie für einen Förderbeitrag der Stiftung KliK.
  • Nach Inbetriebnahme der Ersatzanlage sind alle erforderlichen Nachweisdokumente der Stiftung KliK einzureichen. Erst nach positiver Prüfung einer antragskonformen Umsetzung findet die Auszahlung statt.
  • Es werden nur vollständig eingereichte Anträge inklusive aller Nachweisdokumente berücksichtigt.


Klimaschädigende Kältemittel

R23,

R125,

R134a,

R404A,

R407A,

R407C,

R407F,

R410A,

R413A,

R417A,

R422D (Isceon 29),

R422A (Isceon 79),

R507,

R507A.

Geförderte Kältemittel

Natürliche Kältemittel

wie z.B.


CO₂ (R744),

NH3 (R717),

Propan (R290),

Isobutan (R600a),


oder synthetische Kältemittel mit

Treibhauspotential GWP < 10

wie z.B.

HFO-Kältemittel.

Ausführungsentscheid

Datum der ersten massgebliche finanzielle Verpflichtung für das Projekt: Bestelldatum der Neuanlage oder Datum der Auftragsvergabe zur Bauausführung.

Nachweisdokumente

Benötigte Nachweisdokumente


Mit dem Antrag müssen folgende Nachweisdokumente eingereicht werden:


Bestandsanlage:

  1. Foto der Plakette mit den entsprechenden Angaben oder
  2. Kopien aus dem Wartungsheft oder
  3. Kopie der Meldung an Meldestelle SMKW oder
  4. andere Kopien aus der Anlagendokumentation


Nach Inbetriebnahme müssen folgende Nachweisdokumente eingereicht werden:


Bestandsanlage:

  • Nachweis der Ausserbetriebnahme
  • Stromverbrauch


Ersatzanlage:

  • Projektdokumentation
  • Offerte Ersatzanlage
  • Leistungsgarantie
  • Lageplan
  • Foto
  • Inbetriebnahmeprotokoll
  • Bauabrechnung
  • Stromverbrauch


Eine detaillierte Beschreibung der Anforderungen an die Nachweisdokumente finden Sie in der Wegleitung.


Programm Industrie, Gewerbe und Klimakälte

Vorzeitiger Ersatz von HFKW Anlagen in Industrie, Gewerbe und Klimakälte

HFKW Anlagen über der Leistungsgrenze müssen gemäss den Regelungen der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) am Ende ihrer Lebensdauer durch klimafreundliche Alternativen ersetzt werden. Ersetzen Sie Ihre HFKW-Anlage vorzeitig durch eine mit natürlichen Kältemittel betriebene Anlage und profitieren Sie von unseren Förderbeiträgen! Mit den verdoppelten Beitragssätzen leistet das Programm einen entscheidenden Beitrag an Ihre Investition!


Neu erhalten Kältefirmen nach erfolgreicher Projektumsetzung eine Vermittlungsprämie von 400.- Franken.


Ihre Vorteile:

  • Die neue Anlage hat tiefere Betriebskosten
  • Sie erfüllen die hohen Anforderungen klimabewusster Kunden im Detailhandel
  • Die neue Anlage erfüllt bereits heute die Klimaschutzauflagen von morgen
  • Die neue Anlage hat ein kleineres Störungsrisiko


Anträge müssen zwingend vor dem Ausführungsentscheid eingereicht werden.

höhere Beitrags-sätze

Vom Antrag zur Auszahlung

Folgende Schritte sind vom Antrag bis zur Auszahlung des Förderbeitrages zu durchlaufen:


1. Erwarteter Förderbeitrag mit Beitragsrechner bestimmen


2. Registrierung und Login in die Projektverwaltung


3. Antrag einreichen


4. Prüfung der Funktionstüchtigkeit der Bestandsanlage durch Kältefirma


5. Nachweisdokumente in Projektverwaltung hochladen


6. Prüfung des Antrags durch die Stiftung und Ausstellen des Vertrags


7. Umsetzung und Inbetriebnahme


8. Nachweisdokumente zur Umsetzung in Projektverwaltung hochladen


9. Stiftung KliK prüft die Einhaltung der Teilnahmebedingungen


10. Rechnungsstellung und Auszahlung des Förderbeitrags


Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen für den vorzeitigen Ersatz von HFKW Anlagen


Zur Programmteilnahme müssen folgende Bedingungen kumulativ erfüllt sein:


Bestandsanlage:

  • HFKW-Kältemittel (siehe: klimaschädigende Kältemittel)
  • Alter: Inbetriebnahme vor weniger als 20 Jahren (oder 30 Jahren, falls ein Kompressor ausgewechselt wurde
  • Funktionstüchtigkeit: 5 Jahre Weiterbetrieb wäre möglich
  • Ordnungsgemässe Ausserbetriebnahme durch Fachperson


Ersatzanlage:

  • Mit klimafreundlichen Kältemitteln betrieben (siehe: geförderte Kältemittel).
  • Freiwilligkeit: Ersatz ist nicht vorgeschrieben oder betrieblich notwendig
  • Wirtschafltichkeit: Ohne Förderbeitrag der Stiftung KliK trotz Stromeinsparung unwirtschaftlich
  • Offerte mit Leistungsgarantie Kälteanlagen


Allgemeine Hinweise:

  • Die Antragseinreichung muss vor dem definitiven Entscheid zur Ausführung der Anlage erfolgen . (siehe: Ausführungsentscheid).
  • Die erzielten Emissionsreduktionen werden an die Programmträgerschaft übertragen und können nicht anderweitig geltend gemacht werden (zB. EHS)
  • Ein eingereichter Antrag bietet noch keine Garantie für einen Förderbeitrag der Stiftung KliK.
  • Nach Inbetriebnahme der Ersatzanlage sind alle erforderlichen Nachweisdokumente der Stiftung KliK einzureichen. Erst nach positiver Prüfung einer antragskonformen Umsetzung findet die Auszahlung statt.
  • Es werden nur vollständig eingereichte Anträge inklusive aller Nachweisdokumente berücksichtigt.


Klimaschädigende Kältemittel

R23,

R125,

R134a,

R404A,

R407A,

R407C,

R407F,

R410A,

R413A,

R417A,

R422D (Isceon 29),

R422A (Isceon 79),

R507,

R507A.

Geförderte Kältemittel

Natürliche Kältemittel

wie z.B.


CO₂ (R744),

NH3 (R717),

Propan (R290),

Isobutan (R600a),


oder synthetische Kältemittel mit

Treibhauspotential GWP < 10

wie z.B.

HFO-Kältemittel.

Ausführungsentscheid

Datum der ersten massgebliche finanzielle Verpflichtung für das Projekt: Bestelldatum der Neuanlage oder Datum der Auftragsvergabe zur Bauausführung.

Nachweisdokumente

Benötigte Nachweisdokumente


Mit dem Antrag müssen folgende Nachweisdokumente eingereicht werden:


Bestandsanlage:

  1. Foto der Plakette mit den entsprechenden Angaben oder
  2. Kopien aus dem Wartungsheft oder
  3. Kopie der Meldung an Meldestelle SMKW oder
  4. andere Kopien aus der Anlagendokumentation


Nach Inbetriebnahme müssen folgende Nachweisdokumente eingereicht werden:


Bestandsanlage:

  • Nachweis der Ausserbetriebnahme
  • Stromverbrauch


Ersatzanlage:

  • Projektdokumentation
  • Offerte Ersatzanlage
  • Leistungsgarantie
  • Lageplan
  • Foto
  • Inbetriebnahmeprotokoll
  • Bauabrechnung
  • Stromverbrauch


Eine detaillierte Beschreibung der Anforderungen an die Nachweisdokumente finden Sie in der Wegleitung.


Programm Industrie, Gewerbe und Klimakälte

Vermittlungsprämie für Kältefirmen

Offerieren Sie Ihrem Kunden eine klimafreundliche Kälteanlage und profitieren Sie nach erfolgreicher Umsetzung des Projektes von einer Vermittlungsprämie von 400.- Franken!


Kältefirmen leisten mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Programms. Durch eine Vermittlungsprämie wird dieser Beitrag nun honoriert: Für in Betrieb genommene Projekte aus den Bereichen Industrie-, Gewerbe- und Klimakälte erhalten Kältefirmen je 400.- Franken. Nach der positiven Prüfung des umgesetzten Projekts durch die Stiftung KliK erhält die Kältefirma eine entsprechende Gutschrift. 

Programm Industrie, Gewerbe und Klimakälte

Förderaktion für Bäckereien

Gewerbliche Bäckereien, welche ihre mit synthetischem Kältemittel betriebene Kälteanlage vorzeitig durch eine Neuanlage mit natürlichem Kältemittel ersetzen, erhalten ab sofort zusätzlich zum normalen Förderbeitrag einen Bonus von 5000 Franken!


Von der Aktion profitieren die ersten 10 eingereichte Gesuche für einen vorzeitigen Ersatz von HFKW-Kälteanlagen, die bis Ende 2021 erfolgreich umgesetzt werden. Vorzeitig bedeutet, dass die Anlage noch funktionstüchtig ist und noch mindestens 5 Jahre weiter betrieben werden könnte. Zudem darf sie nicht älter als 20 Jahre sein – bei einem Kompressorwechsel innerhalb der letzten 5 Jahre verlängert sich das Maximalalter auf 30 Jahre. Der Beitrag wird nach positiver Vorprüfung der Projektdokumentation zusammen mit dem üblichen Förderbeitrag ausbezahlt.


Sprechen Sie Ihren Kältefachmann gezielt auf das Programm Klimafreundliche Kälte an und beauftragen Sie ihn, ein Gesuch für Sie einzureichen. Die Kältefirma erhält dafür von der Stiftung KliK eine Erfolgsprämie von 400 Franken.

5’000 Franken Bonus

Klimafreundliche Kleinanlagen

Unter der Leistungsgrenze bestehen gemäss den Regelungen der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) keine Einschränkungen zum Einsatz von Kälteanlagen mit klimaschädlichen HFKW-Kältemittel. Trotz den vorhandenen klimafreundlichen Alternativen sind deshalb HFKW-Anlagen in Tankstellenshops und Discounter nach wie vor weit verbreitet. Investieren Sie in eine klimafreundliche Kleinanlage und profitieren Sie von unseren Förderbeiträgen! Durch den verdreifachten Beitragssatz leistet das Programm einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Investition.


Ihre Vorteile:

  • Die neue Anlage hat tiefere Betriebskosten
  • Sie erfüllen die hohen Anforderungen klimabewusster Kunden im Detailhandel
  • Die neue Anlage erfüllt bereits heute die Klimaschutzauflagen von morgen
  • Die neue Anlage hat eine kleineres Störungsrisiko


Anträge müssen zwingend vor dem Ausführungsentscheid eingereicht werden.

höhere Beitrags-sätze